Teilnahme am Jahresmeeting für kontinuierliches Biomanufacturing in Oxford, Großbritannien

10. Juli 2017 Teilnahme am Jahresmeeting für kontinuierliches Biomanufacturing in Oxford, Großbritannien

Rentschler-Wissenschaftler präsentierte Einweg-Trends in Entwicklung und Produktion

Vom 26. bis 28. Juni 2017 hatte das World BioPharm Forum zum Jahresmeeting für kontinuierliches Biomanufacturing in die Lady Margret Hall der Universität Oxford in Großbritannien eingeladen. Wissenschaftler, Technologen, Ingenieure und andere Fachleute aus aller Welt diskutierten den technischen Bedarf und die operative Strategie zur Implementierung von kontinuierlichem Manufacturing in der Biopharma-Industrie.

Dr. Stefan Wieschalka, Senior Wissenschaftler für Process Science bei Rentschler, stellte in seinem Vortrag Scale-up und Scale-down-Optionen für Einweg-Technologien vor. Einweg-Equipment hat sich in den letzten Jahren sowohl in Fed-Batch als auch in der kontinuierlichen biopharmazeutischer Produktion als sehr erfolgreich erwiesen. Es ist daher nicht überraschend, dass Einweg-Equipment sowohl im Labor als auch im Produktionsmaßstab immer öfter genutzt wird. Damit erweitern Einweg-Systeme die Toolbox für effiziente Entwicklung und cGMP Herstellung bis zum 2.000 L Maßstab.

Eine Fallstudie zu einem Hochdurchsatz-Screening-Ansatz zur Prozessoptimierung mit dem miniaturisierten Einweg-Bioreaktorsystem ambr® 250 zeigte die signifikanten Vorteile dieses Systems. Es zeichnet sich durch gute Steuerungsmöglichkeiten, hohe Kapazitäten und kurze Durchlaufzeiten sowie hohe Flexibilität und Skalierbarkeit aus.

Kontakt:
Rentschler Biopharma SE
Dr. Cora Kaiser
Senior Director Corporate Communication
communications@rentschler-biopharma.com